Kurze Geschichte des Au-Treffens

1964Erstes Familien-Treffen ehemaliger Ex-Ghana-Schweizer, vor allem «Lang-Leute» im Restaurant Hasenstrick bei Rüti im Kanton Zürich, organisiert von Fritz Nussbaum. Jassen und Kegeln ist angesagt.
1976Marianne Bolleter übernimmt die Vorbereitungen für den jährlichen Anlass und sucht einen grösseren Platz für das beliebte Fest. Sie findet den Landgasthof Halbinsel Au. Dort findet am letzten Oktober-Sonntag 1976 das erste Au-Treffen statt.
Jedes Jahr kommen mehr Leute auf die Halbinsel Au. Die Au-Adress-Liste wächst auf über 300 Personen. Jedes Jahr kommt auch Pfarrer Ernst Peyer auf die Au, überbringt uns Grüsse aus Ghana, erzählt von «damals» oder bringt aktuelle Nachrichten.
1982Die Bolleters emigrieren nach Kenya. Marianne übergibt die Adressliste an Rita Müller, Wängi/TG. Auf vielseitigen Wunsch beginnt eine Gruppe von Ex-Ghana-Schweizerinnen, fürs Au-Treffen einen Country- Chop zu kochen. Sie bereiten mit Erfolg die erste Pfeffersuppe, die grossen Anklang findet.
1987Das letzte Au-Treffen mit Pfarrer Ernst Peyer: Ernst stirbt am 21. März 1988 in Zürich. Seine Freunde in Kumasi gründen die Ernst Peyer Stiftung. Karl Schaer, Max Hertner und Hans Buser sind bereit, für deren Projekte in der Schweiz Geld zu sammeln. Am Au-Treffen 1988 stellen sie die Stiftung zum ersten Mal vor.
1992Der Botschafter Ghanas in Bern, H.E. Kojo Amoo-Godfried, besucht unser Treffen. Er ist begeistert. Seitdem beehren uns Botschafterinnen und Botschafter Ghanas jedes Jahr mit ihrer Anwesenheit.
1993Das Team der Ernst Peyer Stiftung unterstützt Rita Müller: Die Au-Adressliste wächst von 350 auf über 800 Einträge. Mit jedem Au-Rundschreiben wird auch ein Peyer-Brief verschickt und Geld gesammelt.
1994wird die erste Nostalgie-Reise zur Eröffnung des ersten Projekts der Peyer-Stiftung, dem Mädchen-Wohnhaus im Ramseyer Institute in Kumasi organisiert. 38 Personen reisen mit.
1996Karl Schaer, Max Hertner und Hans Buser übernehmen die Organisation des Au-Treffens von Rita Müller. Auf Anraten des Sekretärs der Ghana-Botschaft in Bern, Francis Mensah, wird für unser Fest eine Erdnuss-Suppe gekocht: «eine Pfeffer-Suppe ist ein Alltags-Menu, für einen solch festlichen Anlass gibt es in Ghana eine Erdnuss-Suppe!» (Gleichzeitig empfiehlt er uns die Köchin Patricia, die in der UNO Genf beim Wegzug von Kofi Annan nach New York für über 3000 Personen Erdnuss-Suppe zubereitet hat.)
1999am 31. Oktober ist Nana Akuoko Sarpong, Agogohene und Kulturminister Ghanas, unser Gast auf der Au.
2003Das Au-Team trennt sich von der Ernst Peyer Stiftung Schweiz, die jetzt von Daniel Bez geführt wird. (Die Stiftung muss sich aus rechtlichen Gründen mit eigenen Statuten und Vorstand registrieren lassen.)
2009Auftritt der preisgekrönten «Ayekoo-Drummers» aus Ghana am 34. Au-Treffen.
2010Im März stellt sich das neue OK-Team mit Christian Buser, Hans Buser, Rolf Leuzinger und Peter Raich vor.
2015Das 40. Treffen auf der Halbinsel Au, wieder mit den «Ayekoo-Drummers» aus Ghana. Das OK-Team besteht nun aus Christian Buser, Samuel Frempong, Irene Kessler, Rolf Leuzinger und Kurt Merki jr.
de_DEDeutsch
en_GBEnglish (UK) de_DEDeutsch